/ Nachhaltigkeit

Wo sich 350 € in deinem Haushalt verstecken - #2

Ja, da geht noch was!

Neben den einfachen Tricks aus Teil 1 dieser Reihe, die sich super schnell in den Alltag integrieren lassen, gibt's noch ein paar weitere Möglichkeiten, im eigenen Haushalt massig Strom einzusparen. Und das ganze ohne Verzicht, im Gegenteil:

Wieso du dir mit einem neuen Kühlschrank vielleicht mal einen Urlaub finanzieren kannst

Es mag sinnvoll klingen, die alte Klapperkiste so lange weiter vor sich hinbrummen zu lassen, bis sie endgültig den Löffel abgibt. Das ist es aber nicht zwangsläufig. Denn Kühlschrank, Geschirrspüler und Co. verbrauchen heute 60 Prozent weniger Strom als noch vor zehn Jahren. In diesem Blogpost haben wir für dich gesammelt, bei welchen Altgeräten sich der Austausch wirklich auszahlt und bei welchen das eher nicht der Fall ist.

Kühlschrank

Kühlschränke und Gefriertruhen tragen den größten Anteil am Energieverbrauch innerhalb des Haushalts. Kein Wunder - diese Geräte laufen 24 Stunden und das jeden Tag. Laut einer Erhebung des Herstellers Bosch Siemens Hausgeräte (BSH) beträgt dieser Anteil 21 Prozent. Einen 10 bis 15 Jahre alten Kühlschrank gegen ein neueres Modell auszutauschen, lohnt sich laut dem Öko-Institut in Freiburg für die Umwelt also definitiv. Schon nach ein bis zwei Jahren gleiche sich die Energie, die bei der Herstellung eines neuen Produkts verbraucht würde, durch die Nutzung im Haushalt wieder aus. Durch den wesentlich niedrigeren Stromverbrauch eines neuen Geräts lassen sich so also auch nach wenigen Jahren effektiv Stromkosten einsparen - damit handelt es sich in einigen Fällen um eine Win-Win-Situation.

Waschmaschine

Ein wesentlicher Unterschied zum Kühlschrank ist, dass die Waschmaschine vergleichsmäßig wenig arbeitet. Deshalb kommt es hier vor allem darauf an, wie häufig sie tatsächlich genutzt wird. Aber auch bei der Waschmaschine trifft zu, dass der Energieverbrauch bei der Herstellung nur etwa 20 Prozent der gesamten Umweltbelastung stellt. Außerdem kommt neben dem Stromverbrauch zudem der Wasserverbrauch hinzu - der sich bei neueren Modellen als deutlich geringer erweist. Besitzt du bereits eine Waschmaschine mit Effizienzklasse A++, lässt sich auch mit wenigen alltäglichen Maßnahmen bereits Strom sparen, beispielsweise, indem du wenn möglich auf 40, besser 30 Grad wäschst. In diesem Fall würde sich der Austausch eher weniger auzahlen.

old_tv

Fernseher

Es geht wohl jedem so - der Kauf eines neuen Fernsehers bereitet wesentlich mehr Freude, als sich eine neue Waschmaschine in den Keller zu stellen. Jedoch lässt es sich hier erstrecht nicht kategorisch bestimmen, wann sich ein neues Modell lohnt - denn beim Fernseher hängt die Lohnbarkeit voll und ganz vom individuellen Haushalt sowie dem individuellen Gerät ab. So zahlt sich der Austausch eines Plasma-Fernsehers bei einer 4-köpfigen Familie aus, während sich mit dem Ersetzen eines LED-Fernsehers in der Singlebude wohl eher nicht viel rausholen lässt.

Computer

Die vielleicht größte Enttäuschung: Bei IT-Geräten wie Laptops ist es normalerweise tatsächlich am ökologisch sinnvollsten, sie bis zum bitteren Ende zu verwenden - weder für die Umwelt, noch für den Geldbeutel lässt sich hier signifikant etwas einsparen.

Gut, dann her mit dem neuen Teil - und was wird aus dem Altgerät?

Wenn die Entscheidung für die Anschaffung eines neuen Geräts gefallen ist, gilt es, die Schrottkiste zu entsorgen. Aber bloß nicht in den Hausmüll damit! Der richtige Ort dafür ist der Wertstoffhof - eine gute Alternative, vor allem für diejenigen ohne Auto: Bei dem Kauf eines neuen Geräts besteht die Möglichkeit, das alte beim Händler abzugeben. Dieser ist gesetzlich dazu verpflichtet, das Altgerät fachgerecht zu entsorgen.

Finde schnell und einfach raus, wann sich der Austausch bei dir wirklich lohnt!

Wie rentabel ein Austausch letztendlich wirklich ist, muss jedoch von Gerät zu Gerät individuell beurteilt werden und lässt sich bei kaum einem Gerät pauschal beurteilen. Was momentan noch viel Recherche, Vergleiche, ein Messgerät und auch ein bisschen Fachwissen fordert, lässt sich schon in kurzer Zeit ganz einfach mit unserer automatisierten Energieberatung im Webbrowser oder in der App auswerten. Um den Release nicht zu verpassen, kannst du dich schon mal auf unserer Website eintragen und eine Demo anfordern.


Photo 1 by Squared.one on Unsplash
Photo 2 by Sven Scheuermeier on Unsplash