/ Techniktrends

Diese Features sollte dein neuer Trockner haben

Neben der Waschmaschine ist auch der Trockner einer der größten Stromfresser im Haushalt. Er verbraucht durchschnittlich sogar viermal so viel Strom wie eine Waschmaschine und ist im Schnitt für mehr als zehn Prozent des gesamten Stromverbrauchs eines Privathaushalts verantwortlich.

Wenn die Stromrechnung also mal wieder eine negative Überraschung bereit hält, gilt es, den heimischen Trockner mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Hauptgrund für einen erhöhten Stromverbrauch sind insbesondere veraltete Geräte, sodass bei einem Alter von sieben bis zehn Jahren ein Neukauf wieder an der Zeit ist.

Hier verraten wir dir, welche Eigenschaften dein neuer energiesparender Trockner haben sollte!

Der passende Modelltyp

Zunächst stellt sich die Frage nach dem passenden Modelltypen:
Ablufttrockner, Kondensationstrockner oder doch lieber Gastrockner?

1. Der Ablufttrockner

Der Ablufttrockner leitet die beim Trocknen entstehende, feuchte Luft durch einen Schlauch nach außen. Aus diesem Grund sind Ablufttrockner nicht für geschlossene Räume geeignet. Außerdem entstehen durch das ständige Lüften erhöhte Heizkosten. Somit ist von dem Kauf dieses Modells für den Privathaushalt abzuraten.

2. Der Kondensationstrockner

Dieser Trocknertyp sammelt die abgekühlte Luft in einem Behälter. Jedoch sind auch konventionelle Kondensationstrockner eher ungeeignet, denn sie sind nicht dazu in der Lage, die beim Trocknen entstehende Restwärme effizient zu nutzen und verbraucht infolgedessen deutlich mehr Strom pro Durchgang.
Ganz im Gegenteil die neueren Kondensationstrockner mit Wärmepumpe - diese Weiterentwicklung des Kondensationstrockners ersetzt den Kondensator als Kühlelement durch eine Wärmepumpe. Die Wärmepumpe kühlt die bei jedem Trocknungsgang enstehende warme Abluft ab und verwendet die bei diesem Prozess entstehende Energie dafür, erneut Außenluft zu erhitzen und zur Wäschetrocknung in die Trommel zu leiten. Somit funktionieren Modelle mit dieser innovativen Technologie wesentlich energieeffizienter als ihre Vorgänger.

3. Der Gastrockner

Auch diese Variante ist empfehlenswert, da Erdgas wirkungsvoller als elektrische Energie ist. Um einen Gastrockner zu nutzen, bedarf es jedoch einen Gasanschluss am Standort des Trockners.

Insgesamt gilt: alle modernen Wärmepumpentrockner sind sehr energieeffizient und erreichen als einzige einen Smartscore von bis zu zehn - damit sind diese definitiv die beste Wahl. Du bist nicht sicher, was der Smartscore bedeutet? Dann lies hier nach. Durch den Ersatz eines herkömmlichen Trockners durch einen Kondensationstrockner mit Wärmepumpentechologie kannst du den Energieverbrauch um mehr als 50 % reduzieren!

Frontlader

Wie bei der Waschmaschine wird auch bei Wäschetrocknern zwischen Top- und Frontladern unterschieden. Die Frontlader, also Trockner, welche von vorne befüllt werden, sind auf dem Markt deutlich beliebter. Dadurch ist diese Variante auf dem Markt in größerer Auswahl erhältlich und die Technologien teilweise weiter fortgeschritten. Dadurch ist es wesentlich leichter, einen passenden, energieeffizienten Frontloader zu finden.

Eco-Modus

Beim Kauf eines Neugeräts sollte darauf geachtet werden, dass neben gewöhnlichen Trockenprogrammen auch ein energiesparendes Eco-Programm integriert ist. Die Programmzeit ist zwar etwas höher, jedoch wird die Wäsche bei niedrigeren Temperaturen getrocknet. Dies ist nicht nur energiesparend, sondern schont auch die Wäsche.

Sensorgesteuerte AutoDry-Technologie

Wäschetrockner, die mit der AutoDry-Technologie ausgestattet sind, messen anhand von Sensoren die Restfeuchtigkeit der Wäsche und regulieren nach Bedarf die Wärmestufe und Drehzahl des Trocknungsgangs. So wird ein übermäßiges Erhitzen der Wäsche und uneinheitliches Trocknen verhindert.
Dies kommt zum einen der Kleidung zugute, da die Wäsche deutlich schonender getrocknet wird. Hinzu kommt, dass durch die individuell an die Waschmenge angepasste Temperatur und Dauer der Energiebedarf pro Trocknungsgang reduziert werden kann.

Ladekapazität

Unter der Ladekapazität eines Wäschetrockners versteht man die Füllmenge der Trommel. Die maximale Füllmenge wird nach Gewicht der Wäsche berechnet. Hier sollte beim Kauf darauf geachtet werden, diese den eigenen Bedürfnissen anzupassen: Denn der Trockner sollte stets voll beladen werden. Bei kleinen Haushalten sollte die Fassung daher nicht zu groß sein, um einen häufigen Betrieb mit halbvoller Trommel zu vermeiden. Ebenso gilt es für Familien, lieber ein Modell mit höherer maximaler Ladungskapazität zu wählen, sprich ein Modell mit größerer Trommel, um die Anzahl der Trocknungsgänge zu reduzieren.

Anpassung an die Waschmaschine

Im Gegensatz zur Waschmaschine bezieht sich die Füllmenge beim Trockner auf nasse Wäsche. Diese ist durch das Wasser schwerer als die trockene Wäsche, die man in die Waschmaschine gibt. Also gilt es zu beachten, dass der Trockner ein größeres Fassungsvermögen als die Waschmaschine haben sollte. Generell gilt, dass die Ladungskapazität des Wäschetrockner eineinhalb Mal so hoch wie die der Waschmaschine sein sollte.
Das heißt, ein Haushalt mit einer bis zu sechs Kilogramm fassenden Waschmaschine sollte sich einen Trockner mit einem Füllvolumen von acht bis neun Kilogramm zulegen.
In Single-Haushalten reicht in der Regel ein Trockner mit einer Beladungsmenge von drei bis fünf Kilogramm aus, in Zwei-Personen-Haushalten eignen sich Geräte mit einer Füllmenge von fünf bis sechs Kilogramm und während Familien auf Geräte mit sieben bis neun Kilogramm Ladekapazität setzen sollten.

Selbstreinigungsautomatik

Trockner, die mit selbstreinigenden Kondensatoren ausgestattet sind, nehmen dem Benutzer die regelmäßige Hand-Reinigung des Kondensators ab. Insgesamt ist die Instandhaltung von Wärmepumpentrocknern nicht aufwendiger als die konventioneller Kondensationstrockner: Das Flusensieb und der Behälter für das Kondensationswasser sind zumeist schnell gereinigt, jedoch ist die Säuberung des Kondensatorfilters wesentlich aufwendiger und gerät leicht in Vergessenheit. Bei mangelnder Sauberkeit verstopft der Trockner und wird mit jedem weiteren Durchgang ineffizienter und stromfressender. Um einem erhöhten Stromverbrauch entgegenzuwirken und sich die zeitaufwendige Reinigung und Wartung des Wärmepumpenfilters zu ersparen, eignet sich der Kauf eines Neugeräts mit Selbstreinigungsautomatik. Bei den neueren Geräten arbeitet diese Technologie zuverlässig und komfortabel.

Hier könnt ihr euch anhand des Smartscores einen neuen, energieeffizienten Trockner aussuchen. Unsere Lieblingstrockner für den Winter 2018 sind diese Modelle von Beko, Bosch und Gorenje.

Übrigens: Wusstest du, dass ungefähr 70-80% der Umweltbelastung auf den Gebrauch und nicht etwa die Herstellung des Geräts zurückzuführen sind? Zudem ist der Verkäufer des Neugeräts dazu verpflichtet, dein Altgerät entgegenzunehmen und zu recyclen.
In diesem Sinne: Fröhliches shoppen!


Photo via pexels